Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Gebäude Adam-Kuckhoff-Strasse

Kontakt

Institut für Anglistik und Amerikanistik

Telefon: 0345-55 23521
Telefax: 0345-55 27272

Adam-Kuckhoff-Straße 35
06108 Halle (Saale)

Geschäftsführender Direktor:
Prof. Dr. Ulrich Busse

Postanschrift:

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Anglistik und Amerikanistik
06099 Halle (Saale)

Link zur Anfahrt

Weiteres

Login für Redakteure

Institut für Anglistik und Amerikanistik

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des Instituts!


+ + + + AKTUELLES + + + +

Einführungsveranstaltungen

Die Einführungsveranstaltung für Bachelor- und Lehramtstudiengänge am Institut für Anglistik und Amerikanistik findet am Mittwoch, 17.10.2018 von 08:00 bis 10:00 Uhr im Hörsaal I (Raum 1.04), Adam-Kuckhoff-Straße 35 statt.

Die Einführungsveranstaltung für Master-Studiengänge am Institut für Anglistik und Amerikanistik findet am Mittwoch, 17.10.2018 von 10:00 bis 12:00 Uhr im Seminarraum 3 (2.05, 2. Etage), Adam-Kuckhoff-Straße 35 statt.

Landeserkundungstag

Am 18. September 2018 ging es im Rahmen des Landeserkundungstages nach Freyburg (Unstrut). Bei einer Weinwanderung erfuhren wir dort vieles zum Weinanbau, der Weinernte und auch zur Geschichte der Stadt. Zum Abschluss gab es ein leckeres Mittagessen.

Landeserkundungstag 2018 Foto

Landeserkundungstag 2018 Foto

Landeserkundungstag 2018 Foto


Irisch-Kurs

Ab dem kommenden Wintersemester 2018/2019 wird Frau Schulze-Thulin einen Irisch-Kurs anbieten. Weitere Informationen sind im Stud.IP und unter folgendem Link zu finden.


MDR KULTUR Spezial

Zum 200. Geburtstag von Emily Brontë:
Gespräch mit PD Dr. Katrin Berndt

Emily Brontë

Emily Brontë

Emily Brontë

MDR KULTUR Spezial veröffentlichte ein Radiointerview mit Frau PD Dr. Katrin Berndt zum 200. Geburtstag von Emily Brontë, welches hier    angehört werden kann.


Lehrveranstaltungen Wintersemester 2018/2019

Das aktuelle Lehrveranstaltungsverzeichnis für das Wintersemester 2018/2019 befindet sich unter Studium und Lehre.


Londons Museen unter der Lupe

Field Trip London 2018

Field Trip London 2018

Field Trip London 2018

Nicht nur Geschichte, sondern auch Geschichten: Dass Museen oft viel mehr tun, als schlichte Fakten zu vermitteln, untersuchten jetzt 15 Studierende der Studiengänge IKEAS und Anglistik/ Amerikanistik. Auf einer Exkursion nach London – der ersten dieser Art am Institut – analysierten sie Ausstellungen in den Palästen Hampton Court, Windsor Castle, Kew und Kensington Palace. „Ziel war die Untersuchung der Konstruktion von nationaler britischer Identität über die Darstellung und Vermarktung der Monarchie im öffentlichen Raum“, erklärt Dozentin  Dr. Julia Nitz. In eigenständigen kulturwissenschaftlichen Projekten forschten die Studierenden zur Repräsentation der Monarchie und der damit verbundenen Konstruktion des britischen Nationalcharakters. Die  Untersuchung führte durchaus zu überraschenden Ergebnissen und so  manchem Aha-Moment. So waren die Studierenden überrascht, wie sehr die Ausstellungen doch versuchen dem Besucher eine ganz bestimmte Lesart der Historie zu vermitteln. Ein genaueres Hinsehen lohnte da allemal! Während sich die Gruppen Hampton Court und Kensington damit auseinandersetzten, wie zeitgenössische Ausstellungen ein bestimmtes Bild der Herrscher Henry VIII. und Victoria zeichnen, konzentrierte sich die Gruppe Windsor auf das durch die Monarchie entworfene Selbstbild im historischen Kontext der Waterloo-Schlacht und der Zwanzigerjahre. Die Arbeitsergebnisse werden demnächst in einer Posterausstellung im Institut zu sehen sein.

Text: Lucas Wölbing


Auf nach San Francisco! Dr. Julia Nitz erhält ein Fulbright-Stipendium zur Teilnahme am American Studies Institute 2018

Foto_Julia Nitz

Foto_Julia Nitz

Foto_Julia Nitz

Die Fulbright-Kommission hat Dr. Julia Nitz mit einem Stipendium für das diesjährige American Studies Institute, das in Zusammenarbeit mit der San Francisco State University (SFSU) in Kalifornien organisiert und durchgeführt wird, ausgezeichnet. Als eine von zwölf Stipendiat*Innen wird Frau Nitz an einem zweiwöchigen interdisziplinären Gruppen-Fortbildungsseminar mit dem Thema “Love and Rage: The 1960s and Contemporary U.S. Culture and Politics” in den USA teilnehmen, das nur alle zwei Jahre veranstaltet wird. (Mehr Informationen zu diesem Programm gibt es hier   .)

Wir gratulieren ganz herzlich!


GASt Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Autorenfoto DKB

Autorenfoto DKB

Am 06.10.2018 wird die B.A. Thesis von Frau Danielle Norberg, "The Remains of Decency: Footwear in the Early Australian Settlement"  (Abschlussarbeit IKEAS, Betreuerin Dr. Therese-M. Meyer) mit dem Förderpreis für wissenschaftlichen Nachwuchs der Gesellschaft für Australienstudien (GASt) geehrt. Die kulturwissenschaftliche Thesis  basiert auf Recherchen der Verfasserin vor Ort in Australien (Februar - März 2016), auf der Grundlage eines Stipendiums durch die Universität Halle aus Projektmitteln des DAAD. Die Thesis ist in einem Bereich der material culture angesiedelt, der bislang weder historiographisch noch kulturwissenschaftlich ausreichend betrachtet wurde, dessen sozial-, wirtschafts- und kulturgeschichtliche Implikationen aber sehr weitreichend sind. Frau Norberg studiert seit Oktober 2016 einen kulturwissenschaftlichen Masterstudiengang an der Universität Tübingen. Sie wird vielen Studierenden noch als Tutorin im Basismodul Anglistik Literaturwissenschaft (2015 und 2016) in Erinnerung sein. Wir gratulieren herzlich!


Zertifikatskurs „Bilingualer Sachfachunterricht“

Sie studieren ein Sachfach (wie z.B. Geschichte, Geographie, Biologie, Musik, Kunst, Religion, etc.) und eine moderne Fremdsprache auf Lehramt? Sie wollen Ihr Sachfachfach auf Englisch, Französisch bzw. Spanisch unterrichten? Sie würden gerne mehr über die Didaktik und Methodik des bilingualen Sachfachunterrichts wissen? Sie wollen erfahren, wie man bilinguale Unterrichtseinheiten plant und interessant gestaltet? Sie wollen bei Ihrer Einstellung in den Schuldienst mit einer entsprechenden Zusatzqualifikation Punkte sammeln? Dann sind Sie hier richtig – beim Bili-Studienangebot der Universität Halle. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage.


Neue Veröffentlichung
Erik Redling

Translating Jazz

Translating Jazz

Translating Jazz

Auszug aus dem Klappentext:

"How does a jazz poet recreate a jazz song or style of a jazz musician? Translating Jazz Into Poetry challenges the current mimetic approach to jazz poetry, which regards jazz poems as “imitations” of jazz music. Instead, this study promotes a conceptual metaphor model, building on the theory of George Lakoff and Mark Johnson, that highlights the creative “translation” of melody, tempo, dynamics, and other musical elements into fi gurative expressions. It demonstrates the explanatory power of the cognitive approach to intermedial relations between music and writing, with a rich sampling of jazz poems from a wide range of jazz poets, including Langston Hughes, Amiri Baraka, Ntozake Shange, Lawson Fusao Inada, and Elizabeth Alexander."


Video über das Institut

Video: Dies ist ein kurzes Video unserer ehemaligen Praktikantinnen über ihr Praktikum am Institut für Anglistik und Amerikanistik.

Zur Darstellung benötigen Sie den Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

Dies ist ein kurzes Video unserer ehemaligen Praktikantinnen über ihr Praktikum am Institut für Anglistik und Amerikanistik.


Zum Seitenanfang